Rastatt verändert sich!

Unsere barocke Innenstadt macht sich fit für die Zukunft

Am 8. Mai 2017 startet eines der größten und spannendsten Innenstadtprojekte der vergangenen Jahre: die Neugestaltung der Kaiserstraße zwischen Kapellenstraße und Stadtkirche St. Alexander. Der zentrale Platz im Herzen von Rastatt wird bis Ende 2019 ein komplett neues Gesicht erhalten und vor allem: eine echte Aufenthaltsqualität. Aus dem bisher eher unsortierten, lieblosen Nebeneinander von Straße, Gehweg, Bushaltestelle und Parkplätzen wird ein zusammenhängender, schöner Platz – mit dem Bernhardusbrunnen als reizvollem Mittelpunkt.

Die Baustelle

In insgesamt zwei Bauabschnitten, jeweils unterteilt in zwei Unterabschnitte, wird die Kaiserstraße neu gestaltet. Los geht es am Montag, 8. Mai, mit dem ersten Bauabschnitt. Im nordöstlichen Bereich zwischen Rappenstraße und der Stadtkirche St. Alexander und anschließend im südwestlichen Bereich zwischen Bernhardusbrunnen und Stadtkirche stehen folgende Arbeiten an:

  • Austausch der Versorgungsleitungen
  • Errichtung breiter Gehwege
  • Anlage der Baumquartiere
  • Gestaltung der Oberflächen
  • Einrichtung der Fahrbahnen und der Parkplätze
  • Errichtung eines unterirdischen Stauraumkanals.

Der erste Bauabschnitt wird bis Ende Mai 2018 fertig sein, pünktlich zum Straßentheaterfestival tête-a-tête. Im Juni 2018 schließt dann direkt der zweite Bauabschnitt zwischen Kapellenstraße und Bernhardusbrunnen an.

 

Während der Baustelle: immer für Sie da!

Die Umbaumaßnahmen werden voraussichtlich bis Ende 2019 andauern. Eine Baustelle ist immer spannend, geht immer aber auch mit kleineren oder größeren Beeinträchtigungen einher. Insbesondere die ansässigen Einzelhändler, Bewohner und Gewerbetreibenden werden davon betroffen sein. Wir tun jedoch alles, um die Störungen gering zu halten – und bieten Ihnen während der gesamten Baumaßnahme mit Citymanager Johannes Flau einen direkten Ansprechpartner, der jederzeit ein offenes Ohr für Ihr Anliegen hat.

Außerdem halten wir für Sie bereit:

  • 33 Ersatzparkplätze (2 davon behindertengerecht) auf der ehemaligen Pavillon-Fläche; diese können mit Parkscheibe für 90 Minuten kostenfrei genutzt werden
  • einen PKW-Parkplatz bei der Bushaltebucht an der BadnerHalle
  • die Zusage, dass die Erreichbarkeit der Geschäfte während der Öffnungszeiten gewährleistet bleibt